Wir bitten höflichst um Eure Unterstützung! Die Gesetzesgebung liegt nicht in unserer Hand – aber wir wollen auch zukünftig für Euch da sein.

Restaurants, Cafes, Bars und Kneipen die keine Registrierung erfordern handeln gesetzeswidrig und gefährden die Zukunft unserer Branche.

Bitte ausfüllen:




    Details zum derzeitigen Gesetz sind hier zu finden: https://www.berlin.de/corona/massnahmen/gastronomie/

    Verhaltensvorschriften für Gäste

    Gäste müssen in geschlossenen Räumen in Gaststätten eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, wenn sie sich nicht am Tisch aufhalten – etwa beim Betreten und Verlassen der Einrichtung. Gäste sind dazu verpflichtet, bei der Anwesenheitsdokumentation vollständig wahrheitsgemäße Angaben zu machen. Bei Verstößen droht ein Bußgeld. NEU! Seit dem 05. September 2020 müssen Registrierungen sowohl im Innen- als auch im Aussenbereich ausgefüllt werden.

    Restaurants, Cafés, Bars und Kneipen

    Gaststätten und Schankwirtschaften dürfen unter Einhaltung strenger Hygienevorgaben öffnen. Dies umfasst Restaurants, Bars, Cafés, Kneipen, Shisha-Bars und Rauchergaststätten. Der Verzehr von Speisen und Getränken muss an Tischen oder sitzend an Theke oder Tresen stattfinden.

    Richtlinien für Betreiber:innen

    Die Bestuhlung muss grundsätzlich derart gestaltet sein, dass zwischen haushaltsfremden Personen der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird. Der Aufenthalt in diesem Abstandsbereich ist nicht gestattet. Weiterhin muss die Besucherzahl so reguliert werden, dass die Einhaltung der Abstands- und Hygienevorschriften gewährleistet ist. Gruppen mit bis zu sechs Personen dürfen mit einem geringeren Abstand zueinander an einem Tisch sitzen, auch wenn sie mehreren Haushalten angehören. Auch im Freien darf der geltende Mindestabstand unterschritten werden, sofern der Schutz vor Tröpfcheninfektionen und Aerosolen sichergestellt ist.

    Das Servicepersonal ist dazu verpflichtet, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Innenräume müssen ausreichend belüftet werden. Ein verstärktes Desinfektions- und Reinigungsregime zur Verringerung der Infektionsgefahr ist einzurichten. Gut sichtbare Aushänge müssen die Gäste über die geltenden Vorschriften und Maßnahmen informieren.

    Die Erstellung einer Anwesenheitsdokumentation, welche die vollständigen Namen, Adressen und Kontaktdaten aller Gäste festhält, ist verpflichtend. Erfasst werden müssen ausnahmslos alle Gäste, ungeachtet ihrer Platzierung im Außen- oder Innenbereich einer Lokalität. Weiterhin muss die Anwesenheitsdauer und Tischnummer der Gäste auf der Anwesenheitsdokumentation festgehalten werden. Gästen, die bei der Datenerfassung falsche oder unvollständige Angaben machen ist der Zutritt zu verweigern bzw. ist der weitere Verbleib zu verwehren. Die erhobenen Daten dienen der Nachverfolgung möglicher Infektionsketten. Sie sind im Falle des Infektionsverdachts bei einem der Gäste der zuständigen Behörde auf Verlangen auszuhändigen und müssen nach vier Wochen gelöscht bzw. vernichtet werden.

    Weiterhin müssen Betreiber:innen ein auf das individuelle Angebot abgestimmtes Schutz- und Hygienekonzept erstellen. Dieses stützt sich auf die einschlägigen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und den geltenden arbeitsschutzrechtlichen Vorgaben. Auf Verlangen ist das Konzept der zuständigen Behörde auszuhändigen.

    Stand: 05. September 2020